Hinweis

"PANTHER TEAM"

PANTHER TEAM steht für "Pathways Entwicklungsteam für hoch-effizientes klinisches Ressourcenmanagement und interdiszilinäre Teamleistung ".

Tipp

Offenheit + Kommunikation

Die Fortschritte der letzten 10-15 Jahre in Industrie und Dienstleistung waren nur durch mehr Transparenz und steigendes Qualitätsverständnis (QM-Management) möglich. Ein sehr zutreffendes Beispiel hierfür ist die Automobilindustrie. Komplexe Arbeitsstrukturen, hohe Leistungsanforderungen, High-Tech-Technologien stellten enorme Herausforderungen dar, obwohl die Kostenstrukturen sinken mussten. Denn andererseits wäre ein modernes Automobil nicht mehr bezahlbar gewesen. Modernes Klinikmanagement steht vor einer ähnlichen Herausforderung, muss deshalb Transparenz über seine Kostenstrukturen und Prozesse schaffen und offen mit Informationsbedürfnissen seiner Mitarbeiter umgehen. Die strikte und sehr autonome Dreiteilung (Verwaltung, Ärztlicher Dienst, Pflege) im Krankenhaus hat daher wenig Zukunft.
[zum Glossar]

PANTHER TEAM

Kommunikation

Kommunikation dient zu Beginn eines Projektes dem Ziel, in der Klinik eine „Kultur der Veränderungsbereitschaft“ bzw. Aufbruchstimmung zu entwickeln, Ziele der Veränderung zu kommunizieren. Später, in der zweiten Phase des Projektes über die Fortschritte der laufenden Projektarbeiten zu berichten. Kommunikation ist ein wichtiges Glied im Changemanagement-Prozess – geringe Kommunikation bzw. falsche Kommunikation engen dagegen den Handlungsspielraum im Veränderungsprozess erheblich ein. Fehlen Information und Kommunikation im Veränderungsprozess, entsteht schnell Misstrauen, Unverständnis, Ohnmacht. Konflikten entstehen, die bis zur inneren Kündigung führen können. Der Mitarbeiter verabschiedet sich von den Herausforderungen seines Arbeitsplatzes. Sein Potential – ohne das dies offen zu Tage treten muss, ist unwiederbringlich für das Krankenhaus verloren.

Deshalb ist eine professionelle Kommunikation im Veränderungsprozess ein ganz entscheidender Erfolgsfaktor. Kommen zentrale Botschaften nicht an oder versickern sie auf dem Weg zum Empfänger (Ärzte, Pflege, Verwaltung) oder werden sie erst gar nicht wahrgenommen (...z.B. wegen einer nicht zielgruppenkonformen Sprache), bilden sie erhebliche Gefahren für eine erfolgreiche Umsetzung des Clinical Pathways-Projektes.