Tipp

Hand aufs Herz, wie weit kennen Sie sich aus im Bereich alternativer Krankenhaus-Finanzierung?

Die einseitige Ausrichtung auf die Duale Finanzierung ist sehr risikobehaftet. Längst geht es darum, Alternativen zur klassischen Finanzierung zu finden. Diejenigen, die Erfolg haben wollen, müssen ihre Situation genau hinterfragen und Optionen für die Zukunft entwickeln. Die Herausforderung "Optimierung der Finanzierungsstruktur" ist eine der wichtigsten Ziele im Krankenhausmanagement.

Glossar

Finanzierungsstruktur

Damit ist die Struktur der Eigenkapital- zu Fremdkapital, die Bindung von kurz-, mittel- und langfristigen Kreditmitteln, die Art der Finanzierungs-Instrumenete wie auch die Kosten der Finanzierung gemeint. Der Bezug zur Ertragskraft und Cash Flow bietet .
[zum Glossar]

"Überprüfung des Status Quo der Finanzierungsstruktur"

Wissensexplosion

Im Zuge einschneidender Strukturreformen wurde die Krankenhaus-Finanzierung vor Jahren auf ein vollständiges Fallpauschalen-System umgestellt. Dieses System, das sich an den ursprünglich in den USA entwickelten Diagnosis Related Groups (DRG) orientiert, später dann von den Australiern weiterentwickelt, wurde für den Deutschen Gesundheitsmarkt völlig neu konzipiert.

Ursprünglich wurde mit der Diagnosis Related Groups Einführung erwartet, das die kleineren und mittleren Krankenhäuser durch das DRG-System besonders unter Druck geraten würden. Dies hat sich aber im Verlauf der weiteren Entwicklung nicht bestätigt. Vielmehr sind es die Häuser der Versorgungsstufe IV bzw. Hochleistungs-/Intensiv-Medizin (Universitätskliniken), deutlich mehr tangiert.

Was eine erhebliche Veränderung der Situation für die kleinen und mittleren Krankenhäuser (städtische, kommunale, öffentliche Häuser) in den letzten Jahren mit sich brachte, war vielmehr die Höhe der zu verkraftenden Tarifabschlüsse. Diese Einflüsse waren es, die Spuren im Zahlenwerk der Kliniken hinterlassen und die Jahresabschlüsse der Krankenhäuser hinterlassen haben, wenn es nicht gelungen ist, durch entsprechende Spezialisierung der Angebotsleistungen zusätzliche Ertragsfelder zu schaffen.

Hinzu tritt, dass die „Duale Finanzierung“ durch

Wissensexplosion

längst an die Grenzen Ihrer Belastbarkeit gestoßen ist. Der Bundesländer und Kommunen können Ihren Teil nicht mehr voll bzw. nur noch unbefriedigend erfüllen. Der bereits vorhandene Investitionsstau in öffentlichen und kommunalen Kliniken wächst weiterhin, ohne das ein „Lichtstreif am Horizont“ zu erkennen ist. Die öffentlichen Kassen bleiben leer, EURO-Krise und EURO-Rettung verlangen dem Staat viel ab.

Deshalb sind neue Formen der Finanzierung gefragt, mit denen wichtige Projekte (Prozessoptimierung, „Klinisches Prozessmanagement“, Neubauten, etc.) finanziert werden können. So rücken neben die klassische Kreditfinanzierung verstärkt für Sie neue Finanzierungsformen für Krankenhäuser in den Fokus. Im nachfolgenden, unter den Menue-Punkten/Navigation "Aufbau alternativer Finanzierungs-Strukturen" werden wir Ihnen diese Finanzierungsinstrumente kurz vorstellen.

Gerne helfen wir Ihnen bei der Analyse (Erhebung des Status Quo) Ihrer Finanzierungsstruktur und entwickeln mit Ihnen zusammen Zukunftskonzepte.